Sonntag, 1. September 2013

Hallo Ostsee- Kurztrip auf der Via Scandinavica

Morgen geht es nach Fehmarn auf die Via Scandinavica. Ich werde mit meinem Freund bis nach Lübeck laufen. Für ihn ein kleines Eintauchen in die Welt des Pilgerns und ein Austesten, ob er es sich wirklich vorstellen kann, im nächsten Jahr weit über 2000 km zu Fuß zu laufen.
Für mich die Möglichkeit, mal wieder an die Ostsee zu fahren und gleichzeitig zu pilgern. Seit ich im letzten Jahr in der Nähe unseres Campingplatzes den Wegweiser mit der Muschel gesehen habe, möchte ich hier entlangpilgern.

Pilgerwegweiser in Neustadt/ Holstein
Der Plan, den Weg jetzt zu gehen, wurde fast schon aus der Zeitnot heraus geboren. Wir hatten eigentlich überlegt, die Probewanderung für Johannes in der Region zu machen und wären auf dem Elisabethenpfad von Marburg nach Köln gelaufen.
Ich wollte aber so gern mal wieder ans Meer... Für beides hatten wir keine Zeit und mussten uns entscheiden.
Und da habe ich beide Pläne miteinander kombiniert.
Die Vorbereitung gestaltete sich recht schwierig. Es gibt nur wenige Seiten im Internet mit hilfreichen Informationen und den Pilgerführer, den wir bestellt haben, gibt auf den ersten Blick nicht so viel her, wie ich gern über die Strecke gewusst hätte
Zudem war ich die letzten Wochen bei RaBauKi, dem Siegener Bauspielplatz und habe dort wochenlang im Zelt gewohnt- Nach den Tagen mit den Kindern und den Teamsitzungen am Abend hatte ich selten Zeit oder Lust die Reise vorzubereiten und war lieber am Feuer oder habe auf dem Sofa entspannt. Und so starten wir jetzt mit einiger Ungewissheit darüber, was uns erwarten wird, aber das finde ich auch ziemlich spannend und herausfordernd.
Das Rucksackpacken war meine liebste Aufgabe.
Ich liebe es, meine Ausrüstung Teil für Teil abzuwiegen, die Ergebnisse zu notieren und dann (zu) kritisch zu prüfen, ob wirklich jedes Teil notwendig ist. "Luxus is' nich", es kommt nur mit, was wirklich sein muss. Das ist besonders für die geplante große Tour von hier nach Santiago de Compostela wichtig. Da flog dann auch so manche Kleinigkeit raus, die meinen vielen Kontrollfragen nicht standhalten konnte.
Es gibt einige Dinge in meiner Ausrüstung, die leider recht viel wiegen, weil die leichten Alternativen kostspielig sind und ich mir nicht als jetzt schon kaufen kann und will. So wiegt mein Schlafsack, der mit 800g vom Hersteller angepriesen wird, schon ein ganzes Kilo, das geht noch deutlich leichter.
Im Endergebnis wiegt mein Rucksack jetzt (ohne Essen und Wasser) gut 6,6kg.

Ein paar Dinge sind noch rausgeflogen


Meine geliebten Wanderstiefel, die ich letztes Jahr gekauft habe, sind leider zu klein und so hatte ich ein echtes Problem. Ich will noch keine Schuhe für die große Reise kaufen und kann nicht mal eben 50-100 Euro in Ersatztreter stecken.
Zum Glück habe ich letzte Woche im Aldi Wanderschuhe für knapp 20 Euro gesehen und zugeschlagen.
Eingelaufen sind sie natürlich noch nicht, aber sie fühlen sich ganz gut an. In den Stiefeln hätte ich so oder so Blasen bekommen, von daher kann es in diesen Schuhen gar nicht schlimmer werden.
Neu gekauft habe ich einen Göffel (Gabel und Löffel in Einem), ein Taschenmesser sowie eine sehr warme, leichte Fleecejacke.
Eine Hose habe ich nicht gefunden und nehme jetzt eine alte kurze Hose und muss ggf. Improvisieren, wenn da was nicht passt.
Wir wollen nächstes Jahr ein Zeit mitnehmen, haben aber keines gefunden, das all unseren Kriterien entspricht. Wir hätten fast das McKinley compact II gekauft, aber dann hatte der Laden Samstag schon zu und auf Fehmarn hat es niemand vorrätig. Wir gucken heute Abend in Hamburg, ob wir Teile von Johannes 400 kg-Zelt mitnehmen können, ansonsten versuchen wir irgendwo in Häusern unterzukommen. Wird schon schiefgehen. Für morgen habe ich schon eine Idee, mal sehen ob das klappt...
Die beste Neuanschaffung ist das Tablet, das ich bei der Kamerasuche entdeckt und gekauft habe. Das Nexus 7 ist es geworden und ersetzt mit seinen 479g (mit Schutzhülle) Tagebuch, Reiseführer und alles andere, was man sonst an Papier mit hat. Außerdem kann ich so bequem E-Mails lesen und bloggen.
Wir kommen ja an unserem Wohnwagen vorbei und werden da schlafen. Das ist ein bisschen gruselig, da ich das letztes Jahr auf dem Camino in Spanien genau davon geträumt habe (siehe Eintrag "Boadilla del Camino").
Ich freue mich, dass somit eine Unterkunft mit Dusche schon mal gesichert ist und freue mich auf den Wohnwagen. Hier haben wir früher viele Wochenenden und unsere Urlaube  verbracht.
Da es offiziell nur 5 Tagesetappen bis nach Lübeck sind, werden wir spontan entscheiden, ob wir von da aus mit der Bahn nach Hamburg fahren oder laufen werden. Das halten wir uns offen und entscheiden kurzfristig nach Motivation.
Jetzt freue ich mich erst einmal auf meinen ersten Stempel im neuen Credencial :)



Auf dem Weg in den Norden haben wir die Wandermuschel in unsere Obhut genommen. Es ist eine Jakobsmuschel, die von Usern des Pilgerforum.de auf verschiedene Wege mitgenommen wird. So kennt sie bereits ein paar Wege in Spanien und Portugal, war schon auf dem Olavsweg in Norwegen und kommt jetzt mit uns auf die Via Scandinavica. Mit dabei ist ein kleines Notizheft, um die Reisen zu dokumentieren. Jetzt hat Johannes (übergangsweise) auch eine Muschel für seinen Rucksack.

Keine Kommentare:

Kommentar posten