Dienstag, 15. Januar 2013

Wie alles begann

Hallo!


… Ich weiß, dies ist bestimmt der 5938283. Blog zum Thema pilgern.
Aber trotzdem hat keiner das erlebt, was ich erlebt habe und ich möchte - 1 Jahr danach- meine Freunde daran teilhaben lassen.

Du kannst mich also begleiten und "live dabei sein"- Nur eben ein Jahr danach.

Im Oktober 2011 hab ich plötzlich gewusst: Es ist soweit.
Ich hatte schon einige Jahre den Wunsch, den Jakobsweg einmal zu laufen, aber es war nie die richtige Zeit dazu.
Man sagt, der Weg rufe einen, aber das können wohl nur Pilger nachvollziehen, alle Anderen dürfen das gern verrückt finden.

Nach ein paar Überlegungen stand fest: In den Semesterferien im Februar 2012 soll es losgehen.
Ich habe entgegen meiner Erwartungen tatsächlich Anfang November das OK von Chef und Kollegium meiner 400€- Stelle erhalten, 6 Wochen unerreichbar zu sein. 
Das heißt: Mehr Arbeit für die Kollegen und kein Einspringen von mir im Notfall. Vielen Dank dafür!

Ich fing also aufgeregt an, mich einzulesen. 800Km laufen will gut vorbereitet sein.
Natürlich begann ich mit Hape Kerkelings Kassenschlager "Ich bin dann mal weg", gelesen und gehört, dann folgte u.A. ein Pilger- Mittelalterroman und ich hab sogar "Die Säulen der Erde" auf Englisch bestellt, um mich auch sprachlich vorzubereiten. 
Spanisch hätte ich in der kurzen Zeit ohnehin nicht sinnvoll lernen können.

Ein paar der Bücher hab ich sogar gelesen, aber nur die deutschen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten